Fahrzeugverkauf - So funktioniert's

Gebrauchten Wagen verkaufen

Bei den meisten Fahrzeugbesitzern kommt früher oder später der Punkt, an dem Sie sich mit dem Verkauf Ihres Autos befassen müssen. Ob Unfall oder lediglich das Fahrzeugalter - die Gründe für einen Verkauf sind verschieden. Stehen Sie zum ersten Mal vor dieser Aufgabe, müssen Sie wissen, dass es einiges zu beachten gibt. Der Autoankauf Hamburg gestaltet Ihnen den Verkauf so angenehm wie möglich. 

Der optimale Verkaufspreis

Die meisten unerfahrenen Autoverkäufer vertrauen bei Wertschätzungen und Preisangaben auf eine fachmännische Meinung. Das ist grundsätzlich besser, als den Fahrzeugzustand selbst zu beurteilen, jedoch sollte nicht blind auf eine Angabe vom Fachmann vertraut werden. Jeder Abnehmer möchte einen Wagen zu seinen Gunsten ankaufen, was bedeutet, dass er seine Ausgaben so niedrig wie möglich halten möchte. Sie müssen bedenken, dass ein Gebrauchtwagenhändler in den Ankaufspreis Ihres Autos bereits die eigene Provision und die funktionale Aufwertung des Wagens mit eingerechnet hat. Das bedeutet, dass ein Händler den Ankaufspreis in der Regel unter dem eigentlichen Restwert ansetzt, da er erst durch den Wiederverkauf Profit erzielt. Prinzipiell dient der Restwert eines Autos als Grundlage für Preisverhandlungen. Um diesen zu ermitteln, können Sie Ihr Gebrauchtfahrzeug von verschiedenen Werkstätten und Händlern begutachten und bewerten lassen. Die Angaben dieser werden sicherlich etwas voneinander abweichen, wodurch Sie im Nachhinein eine bessere Orientierung für den Restwert bekommen können. Wertrechner auf Onlinebörsen sind eine weitere Möglichkeit, anhand derer Sie den Restwert Ihres Autos ermitteln können. Sie sollten sich jedoch nicht nur auf diese verlassen, da oft ungenaue und wenig präzise Werte angezeigt werden. Außerdem werden aufwertende Sonderausstattungen in der Bewertung außer Acht gelassen. Wenn Sie bei dem Verkauf Ihres Gebrauchtwagens einen möglichst hohen Gewinn machen möchten, gibt es neben einem Gebrauchtwagenhändler noch eine weitere Verkaufsmöglichkeit, die immer häufiger genutzt wird. Bei einem Privatverkauf fällt die Preisspanne um einiges größer aus. Einerseits versuchen viele Privatabnehmer den Preis zu drücken, andererseits können Sie in der Regel einen viel größeren Erlös erzielen. 

Wie läuft der Verkauf ab?

Kennen Sie den tatsächlichen Wert Ihres Gebrauchtfahrzeuges, kann der Verkauf beginnen. Im ersten Schritt können Sie Ihren Wagen vom TÜV überprüfen lassen und wenn möglich, den Termin zur nächsten Hauptuntersuchung wahrnehmen. Wenn Ihr Auto beim Verkauf eine gültige TÜV-Plakette vorweisen kann, fällt die Bewertung des Interessenten in der Regel positiver aus. Dann ist ein Abnehmer auch bereit, mehr Geld für das Gebrauchtfahrzeug zu zahlen. Des Weiteren können Sie dem Interessenten anbieten, durch den ADAC, TÜV oder Dekra einen Gebrauchtwagencheck durchführen zu lassen. Einigen Käufern gibt das eine zusätzliche Sicherheit, da Sie den Zustand des Fahrzeuges schriftlich haben. Beim ersten Kontakt mit dem Interessenten sollten Sie das Thema Verkaufspreis nicht gleich aufgreifen. Warten Sie dafür besser bis zur Besichtigung. So kann der Interessent den Fahrzeugzustand besser einschätzen und der Verkaufspreis kann von Angesicht zu Angesicht besprochen werden. Versuchen Sie, bei der Besichtigung Ihr Auto weder zu loben noch schlecht zu machen. Ein sachliches Auftreten vermittelt einen viel kompetenteren Eindruck. Kommt ein Handel zustande, sollte der Kauf schriftlich festgehalten werden. Auch wenn eine mündliche Vereinbarung laut Gesetz gültig ist, gibt ein Kaufvertrag beiden Partien eine gewisse Rechtssicherheit. Halten Sie neben Informationen zum Fahrzeug auch das genaue Datum des Verkaufs, beziehungsweise der Besitzumschreibung fest. Bei Unstimmigkeiten kann die Versicherung so feststellen, wer zu dem betroffenen Zeitpunkt der rechtmäßige Besitzer war. Ein weiterer Punkt ist die Unfallfreiheit. Versichern Sie diese nur dann, wenn Sie sich hundertprozentig sicher sind, dass das Auto während seiner gesamten Betriebsdauer unfallfrei war. Auch für Schäden, die vor Ihrer Besitzzeit am Fahrzeug entstanden sind, kann der Käufer Sie verantwortlich machen. Zuletzt sollten Sie Ihr Fahrzeug bei der Zulassungsstelle abmelden und Ihrer Versicherung den Verkauf mitteilen.